Background Image

Unsere Stars

Schon ganz neugierig warten 15 Tierarten und ca. 120 Tiere zu jeder Jahreszeit auf Sie!

Die Ziege

Mittelgroßes Säugetier mit (kurzhaarigem) rauem, weißem bis braunschwarzem Fell und großen, nach hinten gekrümmten Hörnern beim männlichen bzw. kleinen, wenig gekrümmten Hörnern beim weiblichen Tier (das besonders wegen seiner Milch als Haustier gehalten wird)

aq_block_5
Das Rotwild

Hirsche haben meist ein stark entwickeltes Geweih; Winterfell graubraun, Sommerfell rötlich-braun; Jungtiere rotbraun mit weißen Flecken.

aq_block_7
Das Damwild

Hirsche mit Schaufelgeweih; Winterfell grau-braun mit undeutlicher Fleckung; Sommerfell meist rot-braun mit weißlichen Fleckenlängsreihen; Unterseite weißlich.

aq_block_10
Das Schwarzwild

Fell grau bis braunschwarz mit langen borstigen Haaren; Frischlinge braun und gelblich längsgestreift.

aq_block_12
Das Frettchen

Besonders für die Kaninchenjagd gezüchteter Iltis mit weißem bis blassgelbem Fell

aq_block_15
Der Fasan

In zahlreichen Arten vorkommender Hühnervogel, bei dem die Henne unauffällig graubraun, der Hahn meist sehr farbenprächtig gefiedert ist und lange Schwanzfedern besitzt

aq_block_17
Das Kaninchen

Wild lebendes, wegen seines Fells und seines Fleisches in verschiedenen Zuchtformen auch als Haustier gehaltenes, dem Hasen ähnliches Tier mit graubraunem, grauem, weißem oder schwarzem Fell

aq_block_20
Das Meerschweinchen

Aus Südamerika stammendes kleines Nagetier mit gedrungenem Körper, kurzen Beinen und einem Stummelschwanz

aq_block_22
Das Jakobschaf

aq_block_25
Das Kamerunschaf

Böcke haben Sichelhörner; Haarkleid dicht und eng anliegend; braun-schwarze Fellfärbung.

aq_block_27
Der Esel

Dem Pferd verwandtes, aber kleineres Säugetier mit grauem bis braunem Fell, kurzer Mähne, langen Ohren und Quastenschwanz

aq_block_30
Der Waschbär

Besonders in Nordamerika vorkommender kleiner, grauer bis schwärzlicher Bär mit kurzer Schnauze und langem, buschigem Schwanz, der seine Nahrung ins Wasser taucht und mit waschenden Bewegungen zwischen den Vorderpfoten reibt.

aq_block_32
Der Nasenbär

In Mittel- und Südamerika heimischer kleiner Bär mit langem, buschigem Schwanz, länglichem Kopf und langer, rüsselartiger Nase

aq_block_35
Der Wisent

Dem Bison eng verwandtes großes, dunkelbraunes Rind mit wollig behaartem Kopf und Vorderkörper und kurzen, nach oben gebogenen Hörnern, das heute fast nur noch in Tiergärten und Reservaten vorkommt

aq_block_37
Der Rotfuchs

Fuchs mit rotbraunem bis rostrotem, an der Bauchseite grauem Fell

aq_block_40
Hinweis zu unseren Tieren

Bei uns werden keine Tiere geschlachtet. Unsere Tiere werden ausschließlich lebend verkauft. Wir führen eine aktive Geburtenkontrolle durch. Übergangsweise entnehmen wir für einen gewissen Zeitraum die männlichen Tiere. Das hat den Vorteil, dass es keine Notschlachtungen oder Notverkäufe gibt.

Background Image

Presseberichte ...

Das Faultier im Nasenbärenpelz

Neue Tiere und Nachwuchs im Wildgehege Mesekendahl erfreuen die Besucher. [...]

Böckchen Franz ist der neue Star auf dem Hof Trimpop

Nachwuchs im Wildgehege Mesekendahl: Zwergziege Eva hat ein Junges. [...]

Oldtimerfreunde setzen auf Originalität

Motorrad-IG organisiert Treffen in Mesekendahl. Gut 300 Teilnehmer [...]

Background Image

Unsere Berta

Unsere Berta

Vor vier Jahren brachte die Polizei ein verwaistes Rehkitz zum Wildgehege. Seine Mutter musste nach einem Verkehrsunfall erlöst werden. Kalli Trimpop taufte das Tier auf den Namen „Berta“ ( Namensgeber war die Dienstgruppe "Berta" der Polizei die das Kitz zum Gehege brachte) und päppelte es wieder auf. Ein Versuch Berta auszuwildern schlug fehl, da sie nach 14 Tagen wieder zurück kam. Somit waren Kalli und Berta unzertrennlich. Berta bezog auf dem Mesekendahler Hof quartier und lebte seit dem auf einer Wiese vor dem Wohnhaus, in guter Gesellschaft mit ein paar Kaninchen.

Im August 2009 wurde Berta das erste Mal durch einen freilaufen Hunde gejagt und am Hinterlauf verletzt. Berta konnte sich retten und Kalli appellierte über die Presse an Hundebesitzer doch die Leinenpflicht zu beachten. Weiter wurden Hinweisschilder aufgestellt. Doch Mitte März wurde Berta wieder von einem freilaufenden Hund gehetzt und verletzte sich so schwer, dass der Tierarzt sie nur noch von Ihren Schmerzen erlösen konnte.

Bericht 1

Bericht 2

Bericht 3

Persönlicher Nachruf von Kalli

Background Image
Seit 1965

Die Historie des Wildgeheges Mesekendahl

Erfahren Sie mehr über unsere Historie, welche bereits seit mehr als 50 Jahren Bestand hat.

Die Geschichte des Wildgeheges Mesekendahl

Mit drei Rotwildhirschen startete im Mai 1965 Fritz Trimpop in Mesekendahl das Unternehmen Wildgehege. Genauer gesagt machte sich der Gehegegründer selbst ein Geburtstagsgeschenk. 38 Jahre jung am 6. Mai 1965 konnte somit Fritz Trimpop auch stolz darauf sein, der Gemeinde Schalksmühle mit der Eröffnung seines Wildgeheges einen touristischen Ausflugspunkt erschlossen zu haben. Was anfangs in den Kinderschuhen nicht nur der Liebe zum heimischen Wild wegen, sondern hauptsächlich mehr dem Wunsch nach einer eigenen einkommensträchtigen Erwerbstätigkeit von Fritz Trimpop so peu-à-peu ins Leben gerufen wurde, hatte zunächst einige Stolpersteine auszuräumen. Von der Idee, in Mesekendahl an der nördlichen Peripherie Schalksmühles gelegen, einen Wildpark mit heimischen Waldtieren aufzubauen, mussten die Schalksmühler Ratsherren erst einmal überzeugt werden. Das war jedoch ein leichtes Überzeugungsspiel von Fritz Trimpop, der es gut verstand, sich und seine Gedanken an den richtigen Stellen in Szene zu setzen.

Um nur einige zu nennen, seine Befürworter Hugo Pohl, Heinrich Dannenberg und Paul-Gerhard Mühlen unterstützten den Ideengeber, der sich wiederum im Rothaargebirge damals die Anregungen für sein Vorhaben geholt hatte.

So entstand mit Hilfe von Freunden, die nach Feierabend die Zäune für die ersten Freigehege aufstellten, das Mesekendahler Wildgehege. Den ersten Hirschen folgten Dam- und Schwarzwild. Zu den Wildschweinen gesellten sich schnell ein paar Ziegen und auch ein Pony. Fritz Trimpop verstand es meisterhaft, seine Idee Wildpark umzusetzen. Schon ganz schnell erkannten viele den touristischen Wert und das Publikum dankte es dem Betreiber, der schon in den 70iger Jahren viel Zulauf für sein Wildgehege verzeichnen konnte.

Heute können Sie 15 Tierarten und ca. 120 Tiere besichtigen. Schwarzwild, Rotwild, Damwild, Ziegen, Frettchen, Fasane, Meerschweinchen, Kaninchen, Esel, Ponys, Rotfüchse, Waschbären, Nasenbären, Jakobsschafe und Wisent.

Umgeben von Wald- und Wiesenflächen mit vielen Rundwanderwegen kann man bei uns die Natur erleben!

Autor: Maik Othlinghaus
Background Image

Auch bei uns läuft nicht immer alles wie geplant. Wir freuen uns immer darüber, wenn auch Sie ein Äuglein zudrücken, sollte mal etwas nicht klappen.